20 Jahre deutsche Einheit: Die Profi-Fußball-Bilanz des DDR-Fußballs nach der Wende

20 Jahre nach der politischen Einheit zeigt sich der letztjährige DDR-Meister (im NOFV) aus der Hansestadt Rostock als beständigster Vertreter des DDR-Fußballs im gesamtdeutschen Profifußball.

Der FC Hansa Rostock bestritt die gesamten Nachwendejahre in den deutschen Profiligen (1. Bundesliga bis 3. Liga), wovon die Hansa-Kogge zwölf Jahre in der Eliteliga den Osten der Republik vertrat. Auf den Plätzen der inoffiziellen Rangliste folgen der FC Energie Cottbus (14 Spieljahre), FC Carl Zeiss Jena (11), SG Dynamo Dresden (9) und der FC Erzgebirge Aue mit acht Spielzeiten im bezahlten Fußball. Der FC Stahl Brandenburg und der Hallesche FC spielten jeweils eine Serie in der 2. Bundesliga und bilden mit 22 Profispielen das Schlussfeld der Ewigen Tabelle nach 20 Jahren. Weiterlesen