Duell an der Spree: Kalter Krieg, Konkurrenz und Boykott in der geteilten Sportstadt Berlin

Der Sport in Berlin war viele Jahrzehnte vom Kalten Krieg geprägt. Während der Teilung der Stadt setzten Ost- und West-Berlin alles daran, sich mit repräsentativen Großveranstaltungen zu übertrumpfen. Ost-Berlin wollte seinen Anspruch als „Hauptstadt der DDR“ und sozialistische Metropole unterstreichen.

Duell an der Spree: Kalter Krieg, Konkurrenz und Boykott in der geteilten Sportstadt Berlin

Der Vortrag mit Podiumsdiskussion finden am Donnerstag, 24. Januar 2013, um 18.30 Uhr im AlliiertenMuseum (Outpost Theater, Clayallee 135, 14195 Berlin) statt. Er ist Teil des Rahmenprogramms der aktuellen Sonderausstellung des AlliiertenMuseums „Fair Play. Die Alliierten und der Sport“, die noch bis zum 8. April 2013 zu sehen ist. Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Vortrag: Dr. Jutta Braun.

Podium: Manfred von Richthofen (Ehrenpräsident DOSB und LSB Berlin) Dr. Jutta Braun (Zentrum deutsche Sportgeschichte) Robert Ide (Ressortleiter Berlin, Der Tagesspiegel).