20 Jahre deutsche Einheit: Die Profi-Fußball-Bilanz des DDR-Fußballs nach der Wende

20 Jahre nach der politischen Einheit zeigt sich der letztjährige DDR-Meister (im NOFV) aus der Hansestadt Rostock als beständigster Vertreter des DDR-Fußballs im gesamtdeutschen Profifußball.

Der FC Hansa Rostock bestritt die gesamten Nachwendejahre in den deutschen Profiligen (1. Bundesliga bis 3. Liga), wovon die Hansa-Kogge zwölf Jahre in der Eliteliga den Osten der Republik vertrat. Auf den Plätzen der inoffiziellen Rangliste folgen der FC Energie Cottbus (14 Spieljahre), FC Carl Zeiss Jena (11), SG Dynamo Dresden (9) und der FC Erzgebirge Aue mit acht Spielzeiten im bezahlten Fußball. Der FC Stahl Brandenburg und der Hallesche FC spielten jeweils eine Serie in der 2. Bundesliga und bilden mit 22 Profispielen das Schlussfeld der Ewigen Tabelle nach 20 Jahren.

Den besten Punkteschnitt pro Spieljahr verzeichnet der aktuelle Zweitligist 1. FC Union Berlin (49,7 Punkte pro Saison) vor dem FC Erzgebirge Aue (49,5) und dem FC Hansa Rostock (45,9). In der identischen Reihenfolge der Vereine stellt sich auch die Anzahl der geschossenen Tore pro Spiel dar.

Ewige Tabelle der DDR-Clubs im Profifußball zwischen 1991 und 2011

# Verein Jahre Spiele Tore +/- Punkte
1. FC Hansa Rostock 20 704 911:972 -61 918
2. FC Energie Cottbus 14 476 615:684 -69 608
3. FC Carl Zeiss Jena 11 390 487:574 -87 484
4. SG Dynamo Dresden 9 322 359:438 -79 395
5. FC Erzgebirge Aue 8 280 369:347 22 396
6. Chemnitzer FC 7 242 280:347 -67 302
7. VfB Leipzig 7 238 290:345 -55 295
8. 1. FC Union Berlin 6 208 278:255 23 298
9. FC Rot-Weiß Erfurt 5 170 205:154 51 204
10. FSV Zwickau 4 136 137:201 -64 154
11. SV Babelsberg 03 2 72 78:129 -51 64
12. FC Stahl Brandenburg 1 22 28:37 -9 22
13. Hallescher FC 1 22 27:32 -5 25

Die Tabelle summiert die Fußball-Spielzeiten in den deutschen Profiligen (1. Bundesliga, 2. Bundesliga und 3. Liga) mit jeweils gleicher Gewichtung zwischen der Saison 1991/92 und 2010/11.